Zusammen mit anderen Leiden der Brust, wie die Verstopfung der Milchgänge und der Mastitis, stellen die Brustwarzenschrunden eine der häufigsten Gründe für Stillabbrüche dar. Brustwarzenrhagaden sind kleine oberflächliche Verletzungen (kleine Schnitte) der Haut oder der Schleimhäute mit unterschiedlicher Tiefe, die sowohl an der Brustwarze als auch an den Warzenvorhöfen auftreten können, d.h. dem pigmentierten Bereich, der sie umgibt.

Trotz der wenigen wissenschaftlichen Arbeiten, die sich mit dermatologischen Verletzungen der Brustwarze während der ersten Woche des Stillens befassen, ist das Auftreten der Brustwarzenschrunden bei stillenden Frauen recht häufig und schwankt zwischen 65 und 75 %.

Brustwarzenrhagaden

Abbildung 1: Verschiedene Rhagadentypen an Brustwarzen

Wodurch entstehen wunde Brustwarzen?

Eine der häufigsten Ursachen für das Auftreten von wunden Brustwarzen ist die falsche Saugtechnik des Kindes. Beißt das Kind beim Stillen oder kann es die Brust nicht richtig greifen, dann wird die Brustwarze zu sehr beansprucht. Es entstehen Risse und offene, blutende Wunden. Die Brust sollte während des Stillens weder gequetscht noch gekaut werden. In unserem Ratgeber erfahren Sie deshalb, worauf sie bei der richtigen Stillposition achten müssen.

Symptome von Brustwarzenrhagaden

In den ersten Tagen nach der Geburt verspürt ein erhöhter Anteil der Mütter einen leichten Schmerz im Bereich der Brustwarze wenn das Kind angelegt wird und anfängt zu saugen. Dieser ist eng damit verbunden, wie langsam die Milch aus der Brust austritt.

Bis eine größere Menge der von den Brustdrüsen produzierten Milch austritt, ist es notwendig, dass die Brust vom Oxytocin stimuliert wird (dessen Produktion von den Reizen stimuliert wird, die auf die Brustwarzen ausgeübt werden) und das Kind korrekt angelegt ist.

Solange diese beiden Bedingungen nicht erfüllt sind, ist die Brust Stress ausgesetzt. Sobald jedoch das Anlegen des Kindes korrekt ist, tut das Stillen nicht mehr weh. Wenn der Schmerz in der Brustwarze weiterhin auf Grund der falschen Positionierung des Säuglings anhält, wird ein Schaden auf der Haut der Brustwarze hervorgerufen: Brustwarzenrhagaden entstehen. Diese Verletzungen des kutanen Gewebes können je nach der Lage der Verletzung verschiedene Formen aufweisen: rund (um die Basis herum), verzweigt oder gradlinig (auf der Spitze der Brustwarze) (Abbildung 1).
Diese kleine Beschädigung des Gewebes provoziert den Schmerz während des Stillens und wird von den Müttern in unterschiedlicher Weise erlebt und ertragen. Wobei er zur Reduzierung der Stilldauer und dem Auftreten folgender Probleme führt:

  • Unvollständige Entleerung der Milch aus der Brust mit anschließendem Rückstau
  • Daraus resultierende, unzureichende Stimulation der Prolaktinproduktion mit niedriger Milchproduktion

ACHTUNG: Die Brustwarzenrhagaden sind ein Einfallstor für Bakterien, die bei gleichzeitigem Milchrückstau eine Mastitis hervorrufen können. Warten Sie bei Problemen nicht mit einer begleitenden Behandlung. Stilleinlagen aus Silber sind dabei eine natürliche Alternative zu gängigen Cremes und Medikamenten.