Behandlung von Rhagaden

Was tun, wenn die Brustwarzen eingerissen sind?

Wunde und eingerissene Brustwarzen, die häufig in der Anfangszeit des Stillens entstehen und sich durch Rötungen, Abschürfungen oder blutende Wunden bemerkbar machen, können das Stillen zu einem sehr schmerzhaften Vorgang werden lassen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Mütter für ein frühzeitiges Abstillen.

Schmerzhafte Rhagaden oder eine Brustwarzenschrunde sollten jedoch nicht die Unterbrechung und noch viel weniger den kompletten Abbruch des Stillens nach sich ziehen. Wunde Brustwarzen können schon mit kleinen Tipps erfolgreich geheilt werden.

Therapeutischer Ansatz für die Behandlung von Brustwarzenrhagaden:

  • Die Anlegeweise des Kindes korrigieren.
  • Keine Seifen oder Reinigungsmittel verwenden.
  • Keine Medikamente wie Pomaden unterschiedlicher Art, Binden zur Anregung des Heilungsprozesses usw. verwenden.
  • Das Stillen an der gegenüberliegenden Brust beginnen und dann, wenn einmal Milch durch die Aktivierung des Ejektionsreflex da ist, auf die Brust mit den Rhagaden wechseln.
  • Zwischen zwei Fütterungen wenn möglich die Brustwarze an der Luft (und wenn möglich an der Sonne) kurz trocknen lassen.
  • Zwischen den Fütterungen Anti-Ragadenkappen tragen, die dafür sorgen, dass die Brustwarzen vor der Reibung der Kleidung geschützt ist.

Als Unterstützung der Wundheilung oder auch als Schutz und Vorbeugung von Rhagaden empfiehlt es sich, zusätzlich Stilleinlagen aus reinem Silber zu tragen. Lassen Sie hierbei etwas Muttermilch auf der Brustwarze oder geben Sie die Muttermilch auf ein Silber-Stillhütchen. Das Silber in Kombination mit der Muttermilch wirkt entzündungshemmend und stillt den Schmerz innerhalb kurzer Zeit. Zusätzlich schützt das Silberhütchen vor Reibung an der Kleidung.